Nachtmahl!

Wer und was bleibt am Ende des Tages zu unserem Nachtmahl?

Beharrlichkeit

by schatten.licht.toene

Marlene sagt, er sucht sicher a Weibele. Ich sage, wenn er jetzt noch keine hat, dann wird das nimmer nie mehr was dies Jahr… aber ja, Beharrlichkeit führt letztlich ans Ziel und die Hoffnung stirbt zuletzt:

 

Advertisements

Die Brotsteuer

by schatten.licht.toene

Ich würde mir das nicht ansehen. Ein Film über Abgaben für Brot. Und vielleicht ist das albern, so zu beginnen.

Ich habe mir heute Abend die Tribute von Panem angeschaut, mit Schnupfen und Chai. Ich mag das nicht. Zu viel Gewalt, zu viel Erniedrigung. Die Mischung aus all dem ist grausam und fühlt sich nicht gut an. Auch wenn der Chai etwas Linderung brachte.

Der Film hat Schwächen. Nicht durchweg, aber man merkt, dass die Macher fürchteten, der Zuschauer könnte den Hintergedanken des Films nicht verstehen. Und sie machen es sich oft zu leicht. Ich mag das nicht.

Es mag sein, dass die Geschichte selbst, der ursprüngliche Roman, diese Schwächen auch hat; aber der Roman ist als Jugendbuch deklariert. Ob aber der Film das auch sein soll? Er gibt auf jeden Fall genügend Gesprächsstoff und Diskussionsbedarf besteht nach der Sichtung sicher.

An manchen Schulen wird „Tribute von Panem“ mit den Schülern angesehen und im besten Falle mit allerlei Hintergründen besprochen, was sicher gut ist. Denn die furchtbare Gewalt zwischen Menschen ist Alltag, in großen Teilen unserer heutigen Welt; die Dystopie ist uns allen viel zu nah auf die Pelle gerückt, es brennt an vielen Enden der Welt. Auch deshalb braucht es solche Filme. Damit die Festung Europa nicht vergisst, dass überall auf der Erde Menschen leben. Wie grausam soll der Mensch sein?

Allein sollte sich das niemand anschauen müssen.

Fotobox

by schatten.licht.toene

Manchmal ist die Lösung eines Problems so einfach und so nah und so günstig – gestern Nacht habe ich endlich eine Lösung für die schlechte Beleuchtung in der Küche gefunden; seit Monaten poste ich kaum noch Rezepte, weil ich so selten annehmbare Fotos machen konnte, da in meiner Küche das Licht nicht reicht. Gestern habe ich dann mal kurz gegooglt und fertig war meine Fotobox … Ich habe eine meiner Figurentheaterbühnen zur Fotobox aufgerüstet; links und rechts hinter den Seidenpapierschirmen sind Halogenscheinwerfer, die sind noch vom Theater vorinstalliert gewesen, was die Sache sehr vereinfacht hat. Das Seidenpapier in den Kartonrahmen vor den Lichtquellen verhindert zu starke Schatten und verteilt das Licht gut.

Außerdem hilfreich: die Tipps zum Einstellen des Fotoapparates.

Besonders der individuelle Weißabgleich hat mir ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

FotoboxVitae1501153317

Steinsuppe am Indianertipi; 2. Sillianer Erzählzirkel

by schatten.licht.toene

Tipi 03-01-15Im Januar ist es kalt.

Darum ist es gescheit, ein Feuer anzuzünden, um darauf eine Suppe zu kochen.

Das Feuer wärmt von außen, die Suppe von innen.

Steinsuppe. Jeder darf einen Stein suchen in Wald und Wiese. Und in den Topf hineintun. 7 Kinder, 3 Erwachsene, das gibt 10 Steine. Die werden in bestem Bachwasser durchgekocht. Wer hat, darf auch noch Anderes hineintun: Gemüse oder so.

Der Abend, dunkel, lockt die Geschichten und deren Zuhörer in das Tipi, Gewürztee macht die Runde, der Vollmond schaut durch den Rauchfang, lauscht …

… und spät in der Nacht gibt es nichts Schöneres mehr, als diesen Tag und ein warmes Bett.

Bald ist Weihnachten …

by schatten.licht.toene

Vitae2012143136Das letzte Wochenende mit Weihnachtsmarkt in Klausen. Die Sonne scheint am strahlend blauen Himmel und in den Stadtgassen ist es klirrend kalt. Jetzt, die letzten zwei Markttage, wird es besinnlich und ruhig zwischen den Buden und Ständen; die Marktleute von Starkenberg haben ihre Zelte schon abgebaut; ein paar Wikinger aus Gufidaun harren in der Kälte noch aus, hocken am Lagerfeuer; das Kamel Kolà steht ignorant und hochmütig auf Platz; die beiden Ponys stehen und warten auf kleine Reiter.

Schön ist das letzte Wochenende auf dem Klausener Weihnachtsmarkt. Die Touristen sind am Vormittag noch nicht da, am Glühweinstand treffen wir Nachbarn und Bekannte, es wird ein bissl getratscht, über das Wetter, über die Arbeit, Schnee ist keiner in Sicht, es gibt viel zu tun, bevor der Weihnachtsurlaub beginnt. Die Kamelführerin besucht die Wikinger, die Ponyführerin den Gemüsehändler, dann wird noch mit dem Schmuckhändler geratscht und im Weinstandl gönnt sich der Winzer selbst a Glasl vom Weißen.

Klausen ist so idyllisch, an manchen Tagen ist es einfach zum Heulen schön …Vitae2012143138

Weihnachtsmarkt in Klausen

by schatten.licht.toene

Weihnachtsmarkt Klausen

Der Weihnachtsmarkt in Klausen ist wundervoll. Klein, aber fein.

Ulrich von Starkenberg mit seiner mittelalterlichen Tiroler Familie hat sein Zelt auf dem Tinneplatz aufgeschlagen, direkt daneben lagern die Wikinger, mit Lagerfeuer und Lagerküche.

Kunsthandwerk, Handgemachtes, Villnösser Schafwollprodukte, Obst und Gemüse, Almkäse, Alpenkräuter, mit Holzfeuer vor Ort gebackenes Brot, Umzüge und Konzerte, Krampusse, der Nikolaus …

Der Klausner Weihnachtsmarkt ist einer der Schönsten. Und wir sind mittendrin :0)

Viel Spaß!

by schatten.licht.toene

Viel SpassBenutzung des Spielplatzes auf eigene Gefahr – Eltern haften für ihre Kinder – Kneippanlage: Vorsicht Rutschgefahr – Notruf: 118 – Kein Zugang für Hunde – Verbot mit dem Fahrrad zu fahren – Verbot Feuer zu machen – Verbot Campieren, Aufschlagen von Zelten, Mitbringen von Tischen und Bänken – Überprüfen sie vor Nutzung der Geräte diese auf sichtbare Mängel und lassen sie ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt.

VIEL SPASS!

… aber immerhin darf man, laut Symbol, seinen Abfall in die Abfallbehälter werfen …

Innsbruck, Riesengasse

by schatten.licht.toene

16-09-14 Innsbruck

Innsbruck, die Altstadt ist wundervoll, sie
erzählt, klappert, donnert und heult, ist still und Rummelplatz, flüstert und lacht, duftet und stinkt, ist von sonderbaren Leuten durchgangen, von urigen, eigenartigen Geschäften besiedelt, hinter deren Tresen hutzelige Weibchen mit zerknitterten Bulldoggengesichtern stehen.

Schöne Menschen. Coole Leute. Aus der Form Geratene. Skater. Alternativer und moderner Mittelstand. Hippster, Punks und grantige Straßenkünstler, gewaltige Seifenblasen.

Innsbruck, Riesengasse, an einem letzten Sommertag. Schön war’s.

16-09-14 Innsbruck Häuser

Oben!

by schatten.licht.toene

02-09-2014 Hochseilgarten Villnöß

Wir waren oben!

Eins, das war ein Spaziergang; Zwei, das war leicht; Drei, das war nicht schwer; Vier, das konnte, wenn man wollte; Fünf, die Fünf führte in die Sechs und bei der Sechs war Schluss: Höher kam ich nicht hinaus.

Es hat aber auch gereicht. Oben – und alles schaukelt, wackelt, weicht aus, und hin und wieder die bange Frage: Schaff ich das noch oder kehr ich um?

Zum Schluss schmerzt der ganze Körper und abends gab es Pizza und Filoncino.

Tretboot auf dem Kalterer See

by schatten.licht.toene

05-08-14 Kalterer See

Morgens war alles grau und sonderbar.

Mittags sind wir zum Kalterer See gefahren. Im Tretboot auf dem See: Urlaub. Danach ein Eis und Kalterns feine Altstadt. Und abends auf dem Balkon einen totalen Kretzer,  Männerwein, sagt meine Gefährtin. Nicht so ein Weiberwein, wie es die Rose, der La Rose de Manincor ist …

Maerju's Blog

Just another WordPress.com site

jetztmalehrlichblog

Nie war mehr ehrlich als jetzt.

Klausens (ZUSÄTZLICHES DASEINS-WEBLOG)

Die Künstlerschaft von Klausens = Klau|s|ens ist solch ein Thema, dass es schon wieder keines ist

vergissmeinnichtblog

FigurenTheaterGeschichten Vergiss mein nicht

Südwind Aktivistinnen und Aktivisten

Wir mobilisieren für globale Gerechtigkeit

Ein Achtel Lorbeerblatt

Der Lied- & Chansonblog von David Wonschewski

Masha Potempa

MusikPoesie - Chanson - Liedermacher - Poetry Slam

NO-PROJECT

Cambras Blog – Schamanisches in Kunst und Alltag

maryjaneinsane

Summer Falls When Winter Springs

Sophieleben

"Ich hätte einen kürzeren Brief geschrieben, aber dazu hatte ich keine Zeit."

Nieselpriem

Abenteuer rund um Aufzucht und Pflege der Jungen

www.krachbumm.com Blog Feed

Wer und was bleibt am Ende des Tages zu unserem Nachtmahl?

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)