Nachtmahl!

Wer und was bleibt am Ende des Tages zu unserem Nachtmahl?

Monat: Dezember, 2014

2014 im Rückblick

by schatten.licht.toene

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 1.500 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 25 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Advertisements

Bald ist Weihnachten …

by schatten.licht.toene

Vitae2012143136Das letzte Wochenende mit Weihnachtsmarkt in Klausen. Die Sonne scheint am strahlend blauen Himmel und in den Stadtgassen ist es klirrend kalt. Jetzt, die letzten zwei Markttage, wird es besinnlich und ruhig zwischen den Buden und Ständen; die Marktleute von Starkenberg haben ihre Zelte schon abgebaut; ein paar Wikinger aus Gufidaun harren in der Kälte noch aus, hocken am Lagerfeuer; das Kamel Kolà steht ignorant und hochmütig auf Platz; die beiden Ponys stehen und warten auf kleine Reiter.

Schön ist das letzte Wochenende auf dem Klausener Weihnachtsmarkt. Die Touristen sind am Vormittag noch nicht da, am Glühweinstand treffen wir Nachbarn und Bekannte, es wird ein bissl getratscht, über das Wetter, über die Arbeit, Schnee ist keiner in Sicht, es gibt viel zu tun, bevor der Weihnachtsurlaub beginnt. Die Kamelführerin besucht die Wikinger, die Ponyführerin den Gemüsehändler, dann wird noch mit dem Schmuckhändler geratscht und im Weinstandl gönnt sich der Winzer selbst a Glasl vom Weißen.

Klausen ist so idyllisch, an manchen Tagen ist es einfach zum Heulen schön …Vitae2012143138

Manincor

by schatten.licht.toene

Manincor war uns von Beginn an das liebste Weingut in Südtirol :0)

Weihnachtsmarkt in Klausen

by schatten.licht.toene

Weihnachtsmarkt Klausen

Der Weihnachtsmarkt in Klausen ist wundervoll. Klein, aber fein.

Ulrich von Starkenberg mit seiner mittelalterlichen Tiroler Familie hat sein Zelt auf dem Tinneplatz aufgeschlagen, direkt daneben lagern die Wikinger, mit Lagerfeuer und Lagerküche.

Kunsthandwerk, Handgemachtes, Villnösser Schafwollprodukte, Obst und Gemüse, Almkäse, Alpenkräuter, mit Holzfeuer vor Ort gebackenes Brot, Umzüge und Konzerte, Krampusse, der Nikolaus …

Der Klausner Weihnachtsmarkt ist einer der Schönsten. Und wir sind mittendrin :0)

Die erste Erzählnacht des Sillianer Erzählzirkels; Nachbericht

by schatten.licht.toene

Erzählnacht

Unsere erste Erzählnacht begann um 12 Uhr.
Mittags.
Geschichten mögen es gerne, wenn man es ihnen gemütlich macht, sie wollen sich eingewöhnen, möchten die Räume erkunden, die Menschen kennen lernen, die Märchen wollen ihre Wunder und Zauber in den Ritzen und Kanten, hinter den Vorhängen und unter den Decken verstecken, Stimme und Seele mögen von der Luft kosten und sie gleichsam zum Schwingen bringen …

Das brauchte seine Zeit, und so waren wir schon mittags zu Marias Bauernhof angereist, um uns und unsere Wirkungsstätte vorzubereiten.

Um 16 Uhr habe ich die erste Runde Geschichten erzählt, zum Aufwärmen, drei davon, anschließend hat Corinna mit dem Feuer getanzt und Andrè das Digeridoo und die Djembe tönen lassen … für all jene, die uns noch vor Einbruch der Nacht wieder verlassen mussten.

Maria, Valentin und Angela haben uns derweil Waffeln auf der alten Küchenhexe gebacken, die dann schneller verspeist waren, als man schauen konnte.

Um 19 Uhr begann die Erzählnacht für alle, die dort übernachteten; Decken, Schlafsäcke, Kissen, Puppen und Kuscheltiere suchten sich ihre Plätze, Geschichten um Geschichten sammelten sich um den alten Ofen in der Bauernstube, weise Hirten, dumme Bauern, Landstreicher, Könige, Prinzessinnen, Abenteuer und weite Wege, fremde Länder besiedelten unsere Ohren, belustigten oder stimmten uns nachdenklich, zeigten die Liebe und den Hass, den Geiz und den Großmut, das Kleine und das Große, das Liebe und das Böse …
Um 1 Uhr nachts schlossen wir unsere Augen.
Um 6 Uhr morgens erklangen die ersten Gitarrenklänge, Geschichten weckten die Schlafenden sanft aus ihren Träumen.
Und als sich alle aus ihren Schlafsäcken und Kissenburgen befreit hatten, brachte uns Maria ein wunderbares Frühstück mit Kakao und süßem Zopf, mit Kaffee, Marmelade und Bauernbrot.

Das war eine wunderbare Nacht. Danke an alle, die sich daran beteiligt haben, an alle, die zugehört haben, an alle, die geholfen haben, an Maria, dafür, dass sie uns ihre alte Bauernstube hergerichtet und zur Verfügung gestellt hat, überhaupt für die ganze großartige Verköstigung, für das frühe Aufstehen und für das Frühstück, Dank an Corinna für ihre Geschichten und ihren wundervollen Feuertanz, an Andrè für die musikalische Begleitung …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum Gelingen der Erzählnacht haben neben vielen Anderen folgende Künstler beigetragen:

Maria Hofmann
Bergbauernhof Voadohuibn, St. Magdalena Gsies
E-Mail: voadohuibn@rolmail.net
Voadohuibn; Urlaub auf dem Bauernhof
Corinna Walder, Sillian, Osttirol
Märchenerzählerin, Feuertänzerin, Mitmachzirkus-Kinderanimation, Kinderschminken, Walking-Acts, Didgeridoo-Spielerin
corinna.walder@gmail.com
http://www.dasspielvolk.at
Andrè Schmid, Sillian, Osttirol
Musiker – Sänger/Songwriter, Didgeridoo-Spieler, Komponist/Produzent
E-Mail: kontakt@andre-schmid.at
http://www.andre-schmid.at
http://www.sacred-keys.com
Christopher Robin Goepfert, Klausen, Südtirol
Geschichten- und Märchenerzähler, Koch
E-Mail: christophorus@gmail.com
http://www.schattenlichttoene.wordpress.com

Maerju's Blog

Just another WordPress.com site

jetztmalehrlichblog

Nie war mehr ehrlich als jetzt.

Klausens (ZUSÄTZLICHES DASEINS-WEBLOG)

Die Künstlerschaft von Klausens = Klau|s|ens ist solch ein Thema, dass es schon wieder keines ist

vergissmeinnichtblog

FigurenTheaterGeschichten Vergiss mein nicht

Südwind Aktivistinnen und Aktivisten

Wir mobilisieren für globale Gerechtigkeit

Ein Achtel Lorbeerblatt

Der Lied- & Chansonblog von David Wonschewski

Masha Potempa

MusikPoesie - Chanson - Liedermacher - Poetry Slam

NO-PROJECT

Cambras Blog – Schamanisches in Kunst und Alltag

maryjaneinsane

Summer Falls When Winter Springs

Sophieleben

"Ich hätte einen kürzeren Brief geschrieben, aber dazu hatte ich keine Zeit."

Nieselpriem

Abenteuer rund um Aufzucht und Pflege der Jungen

www.krachbumm.com Blog Feed

Wer und was bleibt am Ende des Tages zu unserem Nachtmahl?

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)