Ratatouille; ein Sommeressen aus der Tajine

von schatten.licht.toene

Die Ratatouille ist unser liebstes Sommeressen. Steigen die Temperaturen über 30°C im Schatten, breitet sich in Küche und Balkongarten der Duft von geschmorten Paprika, Kräutern und glühender Holzkohle aus. Wenn sich dann noch Zaziki, Auberginenmus und frisch gebackenes Tajinebrot zum Sommertisch gesellen, steht dem Sommernachtstraum nichts mehr im Wege.

Ratatouille
1 große Tajine für 4 Personen

Eine große Tajine wässern und dann die Pfanne langsam erhitzen.

2 Zwiebeln

in sechs Spalten schneiden und in reichlich heißem Olivenöl 5 Minuten kräftig rösten.

Tomaten von einer großen Dose Pelati, ohne den Saft,

hacken und zu den Zwiebeln geben.

3 kleine Zucchini
1 kleine Aubergine

würfeln und untermischen.

Salz, Pfeffer
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Paprika
Thymian und Oregano
1 Handvoll Korianderblätter, gehackt
1 Lorbeerblatt
3 Knoblauchzehen, im Ganzen, mit Schale
1 Glas Weißwein

zugeben, Deckel aufsetzen, Dampfsperre füllen und 2 Stunden schmoren lassen; hin und wieder schauen, das genügend Flüssigkeit im Topf bleibt, damit nichts anbrennt.

2 Paprikaschoten (rot, gelb)

im Grill oder über Holzkohle schwarz rösten. Danach sofort in eine Tupperdose geben, verschließen und abkühlen lassen. Entkernen und die Haut abziehen. Die Paprika in Rauten schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Eine weitere Stunde offen köcheln lassen.

Das Ratatouille schmeckt auch lauwarm oder kalt noch hervorragend. Es ist übrigens ein feines Gericht für das Tajinestövchen, das mit glühender Holzkohle gefüllt die Tajinepfanne beheizt; so kann man den ganzen Kochtag draußen im feinen Sonnenschein, bei einem guten Glas Weißwein genießen.

Ratatouille

Advertisements